WEGEZEICHEN
LYRIMAGE
RUMOR
     
 





Impressum: Gebhard Bock, Tübingen, Tel.: 07071 760121
                     Mail: gebhard-bock@t-online.de
                     Alle Rechte bleiben bei den Autoren

=================================================


TRAUDE BOCK-LAUBIS und GEBHARD XAVER BOCK


_____________________________________________________________
_____________________________________________________________
_____________________________________________________________
_____________________________________________________________


TRAUDE BOCK-LAUBIS                   GEBHARD XAVER BOCK

BRINGT FARBE INS LEBEN                 SCHREIBT ROMANE, GESCHICHTEN,
UND FARBEN ZUM LEBEN                  GEDICHTE AQUARELLE+LYRIK=LYRIMAGE          UND LIEST DARAUS




Klicken Sie auf die Seite LYRIMAGE,
um Aquarelle von Traude Bock-Laubis zu sehen.

______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________

Wohin führt der Weg?

WEGE DES LEBENS SIND WEGE DES WERDENS

Der Mensch ist als Werdender glücklich. Dies lehren Erfahrungen,
die ich zuweilen widerspenstig und im Zorn leide.
Am Ende zwingt mich das Unabwendbare, die Räume zu durchschreiten,
wie es Hermann Hesse in seinem Gedicht "Stufen" beschrieben hat.

ALLE WEGE SIND JA WEGE DES WERDENS


***

AKTUELL

EINRUNDURCHSICHTIGEWANDEINEUNDURCHSICHTIGEWANDEINEUNDURCHSICH

EINE UNDURCHSICHTIGE WAND

Eine undurchsichtige Wand ist der Wahltermin zur Bundestagswahl am 24. September 2017. Wir sehen nicht, welche Versprechen der etablierten Parteien ernst gemeint, über die Hürde des Wahltages springen werden. Wir  wissen auch nicht, welche in Pseudolösungen münden und welche ganz vergessen werden. Die Mietpreisbegrenzung ist nur ein Beispiel für unfruchtbaren Aktionismus mit dem Ziel den Bürger zu beruhigen, am Ende zu täuschen. Die Wähler sind verunsichert und, wie jüngere Wahlprognosen gezeigt haben, nicht mehr ausrechenbar.

Die Menschen wollen soziale Sicherheit, die ihnen erlaubt Kinder großzuziehen, ohne sich dabei verantwortungslos zu erscheinen. Sie wollen bei Krankheit, Arbeitslosigkeit  und im Alter sozial gesichert sein. Leiharbeit und Zeitverträge sind keine soziale Absicherung. Die unsägliche Privatisierung der Altersversorgung und die zunehmend ungerechte Verteilung der Einkommen sind das Ergebnis von Gesetzen, die von der Lobby des Kapitals formuliert wurden.

Der ungezügelte Kapitalismus zeigte nach dem Fall des Eisernen Vorhanges im korrupten Russland unter Jelzin sein besonders abschreckendes Gesicht. Die Russen haben sich nach diesem Schock von einer kapitalistischen Weltordnung nicht mehr  überzeugen lassen. Man mag den Russen anrechnen, dass sie mit der neuen Ordnung nicht umgehen konnten, die Nachteile noch nicht kannten. Das Beispiel lehrt uns: ohne Moral und Regeln kann keine Gesellschaft bestehen, gleichgültig wie sie sich auch orientiert. Freiheit verpflichtet zur Mäßigung.

In Deutschland hat der Kapitalismus unter dem sozialdemokratischen Kanzler Gerhard Schröder einen Kantersieg errungen. Unter der Agenda 2010 wurden Gesetze verkündet die sich als sozialer Abbau, ganz besonders durch Missbrauch von Leiharbeit und Zeitverträgen darstellten. Gewiss, Missbrauch ist auch, wenn Mütter Arbeitslosengeld beziehen, die im Grunde keine Arbeit suchen und bei jedem Vorstellungsgespräch eine Krankheit erwähnen, um sich als unzuverlässige Arbeitskraft darzustellen. Eine bessere Mütterversorgung könnte hier Wortakrobatik überflüssig machen und der Wahrhaftigkeit zuträglich sein. Dass die „Hartz vier“- beziehende Mutter im Gegensatz zur Millionärsgattin bei der Rente keine Mütterzulage bekommt sollte jedem Abgeordneten den Schlaf rauben.

Es geht um gerechtere Verteilung der wirtschaftlichen Erträge. Die Reichen sollen nicht arm, nur langsamer reicher werden, damit auch alle anderen am Zugewinn teilhaben können. Nachdem die Ergebnisse der Agenda 2010 in ihrer Tragik sichtbar wurden, müssen SPD und GRÜNE ihre Fehler einsehen. Nur eingestandenen Fehler können verziehen werden.

Die Deutschen wollen Frieden und Schutz vor feindlichen Aggressionen. Dies setzt voraus, dass auch wir nicht aggressiv sind und niemand bedrohen. Nachdem das militärische Bündnis des Warschauer Paktes sich aufgelöst hatte, hätte sich auch die NATO auflösen müssen. Es wäre ein Akt der Fairness gewesen. Stattdessen wurde sie unter der Führung der USA durch Aufnahme immer neuer Länder, entgegen der ursprünglichen Zusage, bis an die Grenzen Russlands vorgetrieben. Peinlichst wurde das Bild von der „guten Nato“ und dem „bösen Russland“ aufrecht erhalten und gepflegt. Wenn aber die Nato nicht gut und Russland nicht böse ist, wer bedroht dann wen? Die Russen haben sich eine Provokation nach der anderen gefallen lassen müssen. Erst als mit der Ukraine ihre wirtschaftlichen Kerninteressen, mit der Krim auch ihre elementarsten militärischen Interessen gefährdet sahen, begannen sie sich zu wehren. Wir sollten es objektiv sehen. Wenn die Russen die sorbische Minderheit in Deutschland unter ihre Kontrolle bringen wollten, würde uns das nicht gefallen. Gewiss dieser Vergleich hinkt, mag aber trotzdem die Emotionen der Russen verständlich machen, wenn es um die Ukraine geht. Die militärischen Ausgaben der USA betragen das Vielfache der Russischen. Nun sollen auch die übrigen Nato-Länder zu noch höheren Ausgaben gezwungen werden.

Trotz Warnungen aller Experten wurde in Syrien der „Arabische Frühling“ vom Zaun gebrochen. Das Chaos von Lybien und dem Irak war nicht Lehre genug. Es geht unter Anderem auch um Einfluss im dem Land wo die Russen ihren Letzten Marinestützpunkt im Mittelmeer unterhalten. Ist das wirklich eine aggressive militärische Gefahr für den Westen?

Wir müssen unsere eigene Freiheit mit Waffen verteidigen, wenn es denn notwendig ist. Wir sollten auch für die Freiheit anderer Länder einstehen, aber nicht mit Waffen. Waffen sind gewalttätig und können keine Freiheit bringen. Die sicherste Methode einen Waffenstillstand zu verhindern ist, den Rücktritt des gegnerischen Machthabers zu fordern. Es ist tragisch, wenn die CDU, die das Christliche in ihrem Namen vorzeigt, die aggressive Politik der USA geradezu hörig mitträgt. Es schadet dem Frieden und dem Ansehen der christlichen Kultur. Europäische Friedenspolitik beginnt mit humaner Hilfe, setzt sich fort mit Entwicklungshilfe im wahren Sinn des Wortes. Auch das muss europäische Kultur sein.
Unsere freiheitliche Demokratie ist nicht von außen gefährdet, sondern durch unkontrollierte Finanzmächte. Die behaupten zwar, sie sei von außen gefährdet, verhängen dabei jedoch Handelsboykotte gegen ungebeugte Staaten als Mittel des modernen Krieges. Beispiele sind Cuba, Venezuela, Iran, Russland und zuletzt auch Katar. Kein einziges dieser Länder bedroht die Freiheit Europas oder der USA. Der Anschlag auf das World Trade Center (09/11) war kein kriegerischer Anschlag auf die USA, sondern ein Verbrechen. Niemals hätte man Verbrechern den Status von Kämpfern geben dürfen. Das war von rechtspopulistischer Art und heute sehen wir, wie dieser Rechtspopulismus um sich greift. Nicht erst seit dem unberechenbaren Trump steht Europa und auch die USA vor der Notwendigkeit eine Friedenspolitik zu entwickeln, die vor dem Einfluss der unsäglichen Finanzmächte geschützt ist. Verschwörungstheorie? Da bin ich in guter Gesellschaft. „Wir werden regiert (…) von Männern (…) von denen wir noch nie gehört haben. Dies ist ein logisches Ergebnis der Art, wie unsere demokratische Gesellschaft organisiert ist.“ J. F. Kennedy in einer Rede  am 27. April 1961. Er hat seine Worte noch zweieinhalb Jahre überlebt.
Rechtspopulismus  gehört zu den Feldern auf denen solche unsäglichen Mächte leichtes Spiel haben, weil da sachliche Argumente durch emotionale Überhöhungen ersetzt werden. Dem muss klarer Verstand und verantwortungsbereites Handeln entgegengesetzt werden. Ein leichtfertiges „Weiter so“ lässt sich nicht mehr vertreten. Die Konservativen müssen zu einem Paradigmenwechsel bereit sein. Die Bürger sehen, dass sie nicht ernst genommen werden. Ein undurchsichtiger Wald von Gesetzen aus denen ihnen immer mehr Nachteile erwachsen, macht sie rebellisch. Ernst genommene Wähler sind zugetan, Protestwähler sind unberechenbar.  

Die Menschen wollen ihre Kultur leben, sich darin entfalten und anerkannt sein. Im Grunde ist es wieder der unsägliche Populismus, der die Friedsamkeit stört. Da wird den Menschen via Religion oder anderer Zugehörigkeit eine Identität angeboten in der sie sich selbst überhöhen und andere verachten. Das ist die uralte Masche der Despoten, die menschenverachtend nach Macht mittels einer möglichst großen Zahl von Anhängern streben. Man kann aggressiven Muslimen die mitteleuropäische Leitkultur vorhalten und nicht bemerken, wie ihnen gerade dadurch der Rücken gestärkt wird. Es geht nicht um christliche oder islamische Identität. Es geht darum, ob Religionen überhaupt eine Identität geben können die nicht missbrauchbar ist. Aufklärung ist überfällig. Religionen werden und dürfen diese Aufklärung nur überleben, wenn sie sich auf ihr ureigenstes Gebiet zurückziehen, auf die Seelsorge. Nur so können sie sich friedsam rechtfertigen.
Europäische Identität muss tolerant und selbstbewusst mit Bezug auf Freiheit und Menschenrechte verkündet werden und sich gegen jede Einschränkung wehren. Diese Werte gehören in jede Schule und jeder Demokrat wird sie bejahen. Dies ist die Voraussetzung für europäische Identität. Freiheit verpflichtet zur Mäßigung.

Wir stehen mit unfertiger Orientierung vor der Auswahl der Parteien und wissen nicht, wer unsere Bedürfnisse besser vertreten wird. Nach der Wahl werden die Reden andere sein.  Mit Wahrhaftigkeit können die Parteien dem Wähler Respekt zollen. Mit Entwicklung der Sensoren für diese Wahrhaftigkeit werden wir, Wähler und Parteien, reif für die redliche Demokratie. Der Wähler wird diesen Respekt mit Stimmen honorieren. Enttäuschte Wähler sollten wissen, durch Protestwahl mit Zuwendung zu Populisten liefern sie sich selbst der Verachtung aus. Ihren Protest bringen sie mit ungültig gemachten Stimmzetteln besser zum Ausdruck.

Im Juni 2017

***





Das freie Radio "Wüste Welle (UKW 96,6) hat am Montag 9. Jan. 2017 ein Live-Interview mit Gebhard Bock ausgestrahlt. Hauptthema war das Buch "Die Schuld des Schweigens"

http://www.wueste-welle.de/mediathek/playbeitrag/id/3863




LESUNGEN
(Neue Termine nach Verabredung)

27. Nov. 2017, 15 Uhr,     Hirsch Begegnungsstätte Tübingen
                                   mit Friedrich Wolf Schuster an der Harfe
07. Juni 2017, 19.00 Uhr,  Villa Eugenia Hechingen
                                   mit Friedrich Wolf Schuster an der Harfe
29. März 2017, 20.00 Uhr, Vorstadttheater Tübingen
                                   mit Friedrich Wolf Schuster an der Harfe
13. Jan. 2017, 15.00 Uhr,  Hirsch Begegnungsstätte Tübingen
                                   mit Friedrich Wolf Schuster an der Harfe   
30. Sebtember 2016, 20.13 Uhr, Kreativ-Raum-Horb  
5. Dez. 2014, Hirsch-Begegnungsstätte Tübingen.
                   Mit Issaias Weikum, Klarinette
11. Nov. 2014, im WHO-Bürgertreff Tübingen, 
27. Febr. 2013, Berthold Auerbach Museum, Horb-Nordstetten
5. Dez. 2012, Literatur Café Tübingen 
29. Nov. 2012, VHS Rottenburg
                    Mit Habib Benedikt Elias am Flügel
7. Nov. 2012 ,Vorstadttheater Tübingen
                   Mit Günter Sopper, Klavier
19. Nov. 2011 Rudolf Steiner Haus, Tübingen:
                   Finissage der Ausstellung Farbe-Form-Klang
                   von Heide Grassinger und Ellen Schütz.
                   Mit Rudolf Gunst am Flügel 
7. Sept. 2010, Literatur Café Tübingen
23. Nov. 2009, Vorstadttheater Tübingen
                    Mit Günter Sopper Klavier
9. Jan. 2009, Vorstadttheater Tübingen
                    Mit Günter Sopper am Klavier
5. Nov. 2008, Vorstadttheater Tübingen
                    Mit Günter Sopper am Klavier
23. Okt. 2007, Begegnungsstätte Hirsch, Tübingen
28. Juli 2006, VHS Rottenburg
11.Januar 2006, Berthold Auerbach Museum, Horb

***


Am 7. Juni 2017 wurde der Lyrimageband
"Zu flüchtigen Zielen"
in der Villa Eugenia vorgestellt.
Friedrich Wolf Schuster untermalte die Texte an der Harfe und mit Liedern.

Der Schwarzwälder Bote berichtete am12. Juni

Schwabo Villa Eugenia.JPG


================================================
MEINE BÜCHER+MEINE BÜCHER+MEINE BÜCHER+MEINE BÜCHER+MEINE
BÜCHER+MEINE BÜCHER+MEINE BÜCHER+MEINE BÜCHER+MEINE BÜCHE
================================================


_____________________


LYRIMAGE, Aquarelle und Lyrik begegnen sich

Zu flüchtigen Zielen

Wir haben gemeinsam einen kleinen Band heraus gebracht, mit dem wir Sie erfreuen wollen. Dieses Buch müssen Sie nicht unbedingt verschenken. Man kann es  einfach aufschlagen und selbst die kleinen Köstlichkeiten entdecken. Wenn Sie es freilich verschenken, dann bitte nur an die Menschen, die Sie auch mögen. 
















Hintergründe geben den Dingen ihre Bedeutung. Befindlichkeiten spiegeln die Seele in wechselnden Farben.
Das Ziel irrt in der Vielfalt. Suchende finden es im einsamen Licht.
Leben birgt die Kraft des Werdens, in dem wir Trost finden.





Shaker Verlag GmbH, ISBN 978-3-95631-580-0, Im Buchhandel 16.- Euro

____________________



Ein Thema beschäftigt mich in dieser Zeit, wo sich rechtsradikale Kräfte aus ihrem Hinterhalt wagen: So ist mein neues Buch entstanden.


Dies ist nicht nur ein politisches Buch. Neben der materiellen Realität gibt es auch ein geistiges Leben, in das wir eingefalzt sind.
Unsere Demokratie muss von verant-wortungsvollen Menschen getragen werden. Sie muss gelebt werden damit sie überleben kann. Vielfalt ist ein Bollwerk gegen deren Feinde. Die nisten nicht nur im rechtslastigen Gedankengut, sondern auch dort, wo Interessengruppen die Vielfalt reduzieren wollen.
Die Bürger dürfen nicht schweigen. Das Schweigen macht uns schuldig.
Ein Blick in das AfD-Parteiprogramm zeigt: diese Partei geht von einem versimpelten Menschenbild aus.

Taschenbuch: ISBN 978-3-7407-1466-6,
Normalpreis Euro (13,99) reduziert auf 7,99

August 2016

Am 30. Sebt. 2016 habe ich in Horb a./N. aus diesem Buch gelesen.

Hierzu zwei Pressestimmen:

Demokratie muss gelebt werden. (Schwarzwälder Bote)

Lesung im Schwabo 5. Oktober 2016.pdf



Gegen Passivität und Sprachlosigkeit. (Südwestpresse/Neckarchronik)

Lesung in der Neckar Chronik.pdf


Diese beiden Pressestimmen zeigen, wie eine solche Lesung und Diskussion ganz unterschiedlich wahrgenommen wird. Im Grunde stützten sie damit meine Forderung nach selbständigem Erkennen und daraus resultierender Vielfalt.

____________________


Vor geschlossener Tür,
ein spannender Roman
erschien am 1. August 2014 im AAVAA Verlag 



Normaldruck (200 S.) ISBN 978-3-8459-1375-9
Großdruck ISBN 978-3-8459-1376-6
Preis: 11.95 Euro

Auch als ebook erhältlich.
In Buchhandlungen und Internetbuchhandel
Das Buch in Normaldruck ist vorrätig:
Im Vividus Buchkaffee, am Nonnenhaus in Tübingen
Im Papier- u. Buchladen Hauptstr. 40 in Horb-Nordstetten

Aus dem Text:

Sie legte ihm den Finger auf den Mund. „Bitte, sag nichts“, flüsterte sie, bevor sie ihm die Lippen verschloss. Ehe er auf die Idee kam sich zu widersetzen, gab sie ihn wieder frei. „Kannst du dir nicht vorstellen, dass ich dich liebe, wie nur eine Frau ihren Mann lieben kann.“ Sie küsste ihn noch einmal, und dieses Mal war ihr Kuss feucht.

„Was ist geschehen“, fragte er, ohne die Augen zu öffnen. „Nichts“, antwortete sie, „alles ist, wie es war. Jetzt wissen wir es.“

____________________



DER SUIBROH, Roman 

Können sich Menschen begegnen, ohne aneinander schuldig zu werden

So frage ich in meinem Roman: DER SUIBROH 
Es geht um die Schuld des Wissenden
und die Unschuld des Unwissenden.

Gebhard Bock:
Der Suibroh, 280 S. Pb.
ISBN 3-89514-524-6

Die erste Auflage ist vergriffen. Ihr Buchhändler
wird also keine Nachlieferung mehr bekommen.
Es ist auch keine zweite Auflage geplant.
Vereinzelt wird dieses Buch noch gebraucht im Internet angeboten. Versuchen Sie es einfach. vielleicht haben Sie Glück.


____________________



Tage über dem Land
Novellen und Kurzgeschichten




ISBN 978-3-86386-180-3
140 S. Euro 12,80 (D)
Pro BUSINESS GmbH Berlin


Aus dem Inhalt:
"Was könnte ich dir schon sagen", fragte sie mutlos.
"Du hast gesagt, dass du mich
magst."
"Bedeutungsvoller scheint mir, dass ich es sagen durfte. Es ist, als ob ich
dabei erwachsener geworden wäre."

Das Buch ist vorrätig bei :
Papier- u. Buchladen, Hauptstraße 40, 72160 Horb-Nordstetten
Lila Laden Hirschau, im Öschle 2, 72070 Tübingen-Hirschau

Lieferung innerhalb von zwei bis drei Tagen:
In allen Buchhandlungen und im Internetbuchhandel oder
www.pro-business.com

Und so schrieb mir meine Autorenbetreuerin:
..., möchte ich mich hiermit bei Ihnen für die wunderbare Zusammenarbeit an der Entstehung Ihres Buches „Tage über dem Land“ bedanken!
Es war mir eine Ehre und Genuss Sie und Ihre Lyrik kennen lernen zu dürfen!
Herzlichste Grüsse!
S.G.


_______________________________________________________________
_______________________________________________________________
_______________________________________________________________
_______________________________________________________________


Empfohlene Links:
(Für den Inhalt ist jeder selbst verantwortlich)

www.literaturcafe.de 
www.guenter-sopper.de 
www.vorstadttheater.de 
www.hirsch-begegnungsstaette.de
www.jazzgalerie.com.
www.theater-am-Torbogen.de 
www.stadtseniorenrat-tuebingen.de
www.literaturland-bw.de/Museen
www.ralfehmann.de 

TANZ IST DIE KULTUR GEWORDENE FREUDE AN DER BEWEGUNG
www.carolinbock.de 

_______________________________________________________________
_______________________________________________________________
_______________________________________________________________
_______________________________________________________________



Ein Blick zurück

Mein mutiger Gedanke stürzte ab,
als er den Adlerhorst überfliegen wollte,
getroffen vom unvermeidlichen Rat
und den lähmenden Almosen
der Menschen, die es gut mit mir meinten.

Dein zauderndes Lächeln vereiste,
als ich ihm mein Herz öffnen wollte,
getroffen vom meuchelnden Neid
und den listigen Schmeicheleien
der Menschen, die es gut mit dir meinten.

Unsere Ideale versteinerten,
als wir sie der Wirklichkeit preisgaben,
getroffen von eiskalter Ignoranz,
und wollüstiger Gier
der Menschen, die es gut mit uns meinten.

Zornig trage ich meine Narben
und mit Scham.



Ich will es tun
(nach einem Text von Albertus Magnus 1193-1280)

Kein Urteil soll mir die Sinne
zerreden bevor ich beginne.
Ich will es tun, Tag für Tag,
mutig schreiten,
auf Berge steigen,
Ziele mit Bildern hellen,
Taten vor Zweifel stellen,
in der Schwäche Antrieb finden
und Kraft zu überwinden.

=================================================


Weitere Seiten: Klicken Sie oben links auf

0 Lyrimage

0 Rumor