WEGEZEICHEN
LYRIMAGE
RUMOR
     
 





Impressum: Gebhard Bock, Tübingen, Tel.: 07071 760121
                     Mail: gebhard-bock@t-online.de
                     Alle Rechte bleiben bei den Autoren

=================================================


TRAUDE BOCK-LAUBIS und GEBHARD XAVER BOCK


TRAUDE BOCK-LAUBIS BRINGT FARBE INS LEBEN, AQUARELLE

GEBHARD XAVER BOCK SCHREIBT ROMANE, GESCHICHTEN, GEDICHTE
UND LIEST DARAUS

AQUARELLE+GEDICHTE=LYRIMAGE




Klicken Sie auf die Seite LYRIMAGE,
um Aquarelle von Traude Bock-Laubis zu sehen.

______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________
______________________________________________________________


WEGE DES LEBENS SIND WEGE DES WERDENS

Der Mensch ist als Werdender glücklich. Dies lehren Erfahrungen,
die ich zuweilen widerspenstig und im Zorn leide.
Am Ende zwingt mich das Unabwendbare, die Räume zu durchschreiten,
wie es Hermann Hesse in seinem Gedicht "Stufen" beschrieben hat.



-----------------------------------------------------------------------
LOGOBARDEN FÜR DIE DEMOKRATIE DER REDLICHEN--------
-----------------------------------------------------------------------


Logobarde 1.jpg
 

 Logobarde 2.jpg

  Logobarde 3.jpg

  Logobarde 4.jpg

Logobarde 5.jpg
 

 Logobarde 6.jpg

  Logobarde7.jpg

  Logobarde 8.jpg
 

Logobarde 9.jpg
  

Logobarde 10.jpg


-----------------------------------------------------------------------------


PHILOSOPHISCHE GEDANKEN


Verantwortung oder Determinismus? Wer verantwortet mein Tun?

Die kanadisch/amerikanische Professorin Patricia Churchland philosophiert mit denMitteln der Neurowissenschaft. Das Ergebnis bleibt in seinen Niederungen hängen.Was kommt heraus, wenn der Existenz Gottes Neuronen zugrunde gelegtsind? – Natürlich Neuronen!

Verblüffend ist, wie selbstverständlich mit statischer Sturheit Messwerte ausdem Vergangenen für Aussagen über die Gegenwart benutzt werden. Als ob es keineSchöpfungsgeschichte, keine Entwicklung der Wahrnehmung gäbe. Werte und Idealewaren beim Einzeller so wenig präsent wie die zugehörigen Gene undbiochemischen Prozesse im Gehirn. Beide entstanden erst als Merkmale derSchöpfung, die ja auch heute noch kein Ende gefunden hat. Was dabei Ei oderHenne war, bleibt irrelevant, weil die Schöpfung dynamisch war, ist und bleibt.

Im dem von Neuronen gesteuerten menschlichen Geist gehtnatürlich auch der freie Wille verloren. Willensentscheidungen kommen freilich ausder Vereinbarung des Gefühls mit dem Bewusstsein. Unablässig sind wir in diesemProzess der Bewusstseinsbildung. Und im Bewusstsein finden wir die Parameterfür die bewussten Willensentscheidungen auch schon bevor sie abgerufen werden. Einfachausgedrückt: Im moralisch geprägten Bewusstsein entsteht keine Entscheidung diedem Guten entgegen steht. Im Sündenfall wurde uns auch die Verantwortung in dieHände gelegt.

Zitat aus meinem Buch „Die Schuld des Schweigens“: „Der erste Sündenfall war ein Akt der Menschwerdung(-). Adam und Eva taten den Schritt vom instinktiven zum bewussten Handeln. Alssie vom Baum der Erkenntnis aßen, erkannten sie ihre Schuld.“(Anstatt „ihreSchuld“ hätte ich auch ihr Wissen oder ihre Freiheit schreiben können). „DieSchöpfung ist noch nicht vollendet. Wir haben das Ziel noch nicht erreicht. ImWissen darum, dass wir die letzte göttliche Vollkommenheit  (-) nicht erlangen können, wollen wir dochnach ihr streben. (-) Indem er (der Mensch) den richtigen Umgang mit seinemWissen lernt und es zum Gedeihen der Schöpfung einsetzt, kann sich die Schulddes Wissens in die Unschuld der Weisheit verwandeln.“

Die Gestaltung diesesBewusstseins ist gefordert, je mehr wir uns von religiösen Vorschriften befreien.Wir gewinnen Freiheit und werden mit Verantwortung befrachtet. Die Last magschwer wiegen und uns zuweilen der Verzweiflung nahe bringen. Da ist eshilfreich, wenn wir Werte, Wahrheit, Liebe und Schönheit auf spirituellem Wegin einem Gottesgeist suchen, der uns hilft. Gott ist ein spirituelles Wesen. Aufspirituellen Wegen finden die Religionen ihre Aufgaben.Determinismus ist die Flucht aus der Verantwortung. Dieserwerden wir gerecht, indem wir unserer Individualität moralische Substanzanheften. Darin liegt die Befriedigung im Werden.

Am Ende wird unser Tun diesermoralischen Substanz, unseren Begabungen und Bedürfnissen entsprechen.

Im Juli 2018



Zum Wesen des Geldes

Geld aus Metall, Münzen als Speicher für eineLeistung (Ware) wurde vermutlich im alten Mesopotamien erstmals eingeführt. Manbekam Geld für eine Leistung und konnte dafür an anderer Stelle Leistung eintauschen.So wurde der Handel innerhalb der zivilisierten Welt erleichtert. Damals wieheute stützten sich auch Machtgebilde auf eine gemeinsame Währung. D as ursächliche Wesen des Geldes ist also: Speicherfür Leistung. So festgesetzt, wäre die Welt unschuldiger geblieben, hätte sienicht ihre Unschuld durch unzüchtige Vermehrung des Geldes verloren, in der es spekulativgeneriert wurde. Dem stehen nämlich keine adäquaten Werte an Waren oderDienstleistungen gegenüber. Der Geldwert muss entweder der Leistung in Formeiner deftige Entwertung angepasst, oder die Leistung in der Zukunft geschaffenwerden, so wie es auch bei Zinsen der Fall ist. S ehen wir es als dynamischen Vorgang: Im Jahr2010 wurde durch Spekulationen knapp zehnmal mehr Geld generiert als diearbeitende Weltbevölkerung an Werten geschaffen hat. Bei bleibender Relation heißtdas: Die werteschaffende Weltbevölkerung muss zehn Jahre lang umsonst arbeiten,um ihre so entstandenen Schulden bei den Geldhabenden abzutragen. Ist das Versklavung? Übrigens: Geld macht im Grunde noch nicht reich.Bei der großen Inflation haben dies viele Menschen erfahren müssen. Wirklichreich ist nur, wer das Geld in Werten angelegt hat. Reiche wissen das.

Im Juni 2018


***

AKTUELL Im Juni 2018

Religion und Freiheit

Religion als Grundlage einer Identität ist bereits in sich gegen die Religionsfreiheit gerichtet. Sie setzt dem freien Denken Grenzen. Jesus von Nazareth hat diese Grenzen überwunden mit der Forderung: Liebet eure Feinde. Sein Blick war dabei weit in Zukunft gerichtet. Religiöse Identität wird auch heute noch von Mächtigen missbraucht, was die Demokratie auch immer schädigt. Nur in der Demokratie ist freilich die Religionsfreiheit gesichert. Damit sind den Religionen Grenzen gesetzt und Aufgaben zugeordnet. Sie sollen sich theologisch darstellen, theologische Diskussionen pflegen. Auch Spiritualität in ihrer Vielfalt kann dem modernen Menschen nahegebracht, angeboten werden. Statt Lebensordnung nach religiösen Vorschriften soll das Bewusstsein ethisch ausgestattet werden. Der Mensch soll entscheiden können, ob sein Tun von Religions-Vorschriften oder seinem moralisch geprägten Bewusstsein (was ja mehr dem aufgeklärten Christentum entspricht) bestimmt wird.

***





Das freie Radio "Wüste Welle (UKW 96,6) hat am Montag 9. Jan. 2017 ein Live-Interview mit Gebhard Bock ausgestrahlt. Hauptthema war das Buch "Die Schuld des Schweigens"

http://www.wueste-welle.de/mediathek/playbeitrag/id/3863




LESUNGEN
(Neue Termine nach Verabredung)

27. Nov. 2017, 15 Uhr,     Hirsch Begegnungsstätte Tübingen
                                   mit Friedrich Wolf Schuster an der Harfe
07. Juni 2017, 19.00 Uhr,  Villa Eugenia Hechingen
                                   mit Friedrich Wolf Schuster an der Harfe
29. März 2017, 20.00 Uhr, Vorstadttheater Tübingen
                                   mit Friedrich Wolf Schuster an der Harfe
13. Jan. 2017, 15.00 Uhr,  Hirsch Begegnungsstätte Tübingen
                                   mit Friedrich Wolf Schuster an der Harfe   
30. Sebtember 2016, 20.13 Uhr, Kreativ-Raum-Horb  
5. Dez. 2014, Hirsch-Begegnungsstätte Tübingen.
                   Mit Issaias Weikum, Klarinette
11. Nov. 2014, im WHO-Bürgertreff Tübingen, 
27. Febr. 2013, Berthold Auerbach Museum, Horb-Nordstetten
5. Dez. 2012, Literatur Café Tübingen 
29. Nov. 2012, VHS Rottenburg
                    Mit Habib Benedikt Elias am Flügel
7. Nov. 2012 ,Vorstadttheater Tübingen
                   Mit Günter Sopper, Klavier
19. Nov. 2011 Rudolf Steiner Haus, Tübingen:
                   Finissage der Ausstellung Farbe-Form-Klang
                   von Heide Grassinger und Ellen Schütz.
                   Mit Rudolf Gunst am Flügel 
7. Sept. 2010, Literatur Café Tübingen
23. Nov. 2009, Vorstadttheater Tübingen
                    Mit Günter Sopper Klavier
9. Jan. 2009, Vorstadttheater Tübingen
                    Mit Günter Sopper am Klavier
5. Nov. 2008, Vorstadttheater Tübingen
                    Mit Günter Sopper am Klavier
23. Okt. 2007, Begegnungsstätte Hirsch, Tübingen
28. Juli 2006, VHS Rottenburg
11.Januar 2006, Berthold Auerbach Museum, Horb

***


Am 7. Juni 2017 wurde der Lyrimageband
"Zu flüchtigen Zielen"
in der Villa Eugenia vorgestellt.
Friedrich Wolf Schuster untermalte die Texte an der Harfe und mit Liedern.

Der Schwarzwälder Bote berichtete am12. Juni

Schwabo Villa Eugenia.JPG


================================================
MEINE BÜCHER+MEINE BÜCHER+MEINE BÜCHER+MEINE BÜCHER+MEINE
BÜCHER+MEINE BÜCHER+MEINE BÜCHER+MEINE BÜCHER+MEINE BÜCHE
================================================


_____________________


LYRIMAGE, Aquarelle und Lyrik begegnen sich

Zu flüchtigen Zielen

Wir haben gemeinsam einen kleinen Band heraus gebracht, mit dem wir Sie erfreuen wollen. Dieses Buch müssen Sie nicht unbedingt verschenken. Man kann es  einfach aufschlagen und selbst die kleinen Köstlichkeiten entdecken. Wenn Sie es freilich verschenken, dann bitte nur an die Menschen, die Sie auch mögen. 
















Hintergründe geben den Dingen ihre Bedeutung. Befindlichkeiten spiegeln die Seele in wechselnden Farben.
Das Ziel irrt in der Vielfalt. Suchende finden es im einsamen Licht.
Leben birgt die Kraft des Werdens, in dem wir Trost finden.





Shaker Verlag GmbH, ISBN 978-3-95631-580-0, Im Buchhandel 16.- Euro

____________________



Ein Thema beschäftigt mich in dieser Zeit, wo sich rechtsradikale Kräfte aus ihrem Hinterhalt wagen: So ist mein neues Buch entstanden.


Dies ist nicht nur ein politisches Buch. Neben der materiellen Realität gibt es auch ein geistiges Leben, in das wir eingefalzt sind.
Unsere Demokratie muss von verant-wortungsvollen Menschen getragen werden. Sie muss gelebt werden damit sie überleben kann. Vielfalt ist ein Bollwerk gegen deren Feinde. Die nisten nicht nur im rechtslastigen Gedankengut, sondern auch dort, wo Interessengruppen die Vielfalt reduzieren wollen.
Die Bürger dürfen nicht schweigen. Das Schweigen macht uns schuldig.
Ein Blick in das AfD-Parteiprogramm zeigt: diese Partei geht von einem versimpelten Menschenbild aus.

Taschenbuch: ISBN 978-3-7407-1466-6,
Normalpreis Euro (13,99) reduziert auf 7,99

August 2016

Am 30. Sebt. 2016 habe ich in Horb a./N. aus diesem Buch gelesen.

Hierzu zwei Pressestimmen:

Demokratie muss gelebt werden. (Schwarzwälder Bote)

Lesung im Schwabo 5. Oktober 2016.pdf



Gegen Passivität und Sprachlosigkeit. (Südwestpresse/Neckarchronik)

Lesung in der Neckar Chronik.pdf


Diese beiden Pressestimmen zeigen, wie eine solche Lesung und Diskussion ganz unterschiedlich wahrgenommen wird. Im Grunde stützten sie damit meine Forderung nach selbständigem Erkennen und daraus resultierender Vielfalt.

____________________


Vor geschlossener Tür,
ein spannender Roman
erschien am 1. August 2014 im AAVAA Verlag 



Normaldruck (200 S.) ISBN 978-3-8459-1375-9
Großdruck ISBN 978-3-8459-1376-6
Preis: 11.95 Euro

Auch als ebook erhältlich.
In Buchhandlungen und Internetbuchhandel
Das Buch in Normaldruck ist vorrätig:
Im Vividus Buchkaffee, am Nonnenhaus in Tübingen
Im Papier- u. Buchladen Hauptstr. 40 in Horb-Nordstetten

Aus dem Text:

Sie legte ihm den Finger auf den Mund. „Bitte, sag nichts“, flüsterte sie, bevor sie ihm die Lippen verschloss. Ehe er auf die Idee kam sich zu widersetzen, gab sie ihn wieder frei. „Kannst du dir nicht vorstellen, dass ich dich liebe, wie nur eine Frau ihren Mann lieben kann.“ Sie küsste ihn noch einmal, und dieses Mal war ihr Kuss feucht.

„Was ist geschehen“, fragte er, ohne die Augen zu öffnen. „Nichts“, antwortete sie, „alles ist, wie es war. Jetzt wissen wir es.“

____________________



DER SUIBROH, Roman 

Können sich Menschen begegnen, ohne aneinander schuldig zu werden

So frage ich in meinem Roman: DER SUIBROH 
Es geht um die Schuld des Wissenden
und die Unschuld des Unwissenden.

Gebhard Bock:
Der Suibroh, 280 S. Pb.
ISBN 3-89514-524-6

Die erste Auflage ist vergriffen. Ihr Buchhändler
wird also keine Nachlieferung mehr bekommen.
Es ist auch keine zweite Auflage geplant.
Vereinzelt wird dieses Buch noch gebraucht im Internet angeboten. Versuchen Sie es einfach. vielleicht haben Sie Glück.


____________________



Tage über dem Land
Novellen und Kurzgeschichten




ISBN 978-3-86386-180-3
140 S. Euro 12,80 (D)
Pro BUSINESS GmbH Berlin


Aus dem Inhalt:
"Was könnte ich dir schon sagen", fragte sie mutlos.
"Du hast gesagt, dass du mich
magst."
"Bedeutungsvoller scheint mir, dass ich es sagen durfte. Es ist, als ob ich
dabei erwachsener geworden wäre."

Das Buch ist vorrätig bei :
Papier- u. Buchladen, Hauptstraße 40, 72160 Horb-Nordstetten
Lila Laden Hirschau, im Öschle 2, 72070 Tübingen-Hirschau

Lieferung innerhalb von zwei bis drei Tagen:
In allen Buchhandlungen und im Internetbuchhandel oder
www.pro-business.com

Und so schrieb mir meine Autorenbetreuerin:
..., möchte ich mich hiermit bei Ihnen für die wunderbare Zusammenarbeit an der Entstehung Ihres Buches „Tage über dem Land“ bedanken!
Es war mir eine Ehre und Genuss Sie und Ihre Lyrik kennen lernen zu dürfen!
Herzlichste Grüsse!
S.G.


_______________________________________________________________
_______________________________________________________________
_______________________________________________________________
_______________________________________________________________


Empfohlene Links:
(Für den Inhalt ist jeder selbst verantwortlich)

www.literaturcafe.de 
www.guenter-sopper.de 
www.vorstadttheater.de 
www.hirsch-begegnungsstaette.de
www.jazzgalerie.com.
www.theater-am-Torbogen.de 
www.stadtseniorenrat-tuebingen.de
www.literaturland-bw.de/Museen
www.ralfehmann.de 

TANZ IST DIE KULTUR GEWORDENE FREUDE AN DER BEWEGUNG
www.carolinbock.de 

_______________________________________________________________
_______________________________________________________________
_______________________________________________________________
_______________________________________________________________



Ein Blick zurück

Mein mutiger Gedanke stürzte ab,
als er den Adlerhorst überfliegen wollte,
getroffen vom unvermeidlichen Rat
und den lähmenden Almosen
der Menschen, die es gut mit mir meinten.

Dein zauderndes Lächeln vereiste,
als ich ihm mein Herz öffnen wollte,
getroffen vom meuchelnden Neid
und den listigen Schmeicheleien
der Menschen, die es gut mit dir meinten.

Unsere Ideale versteinerten,
als wir sie der Wirklichkeit preisgaben,
getroffen von eiskalter Ignoranz,
und wollüstiger Gier
der Menschen, die es gut mit uns meinten.

Zornig trage ich meine Narben
und mit Scham.



Ich will es tun
(nach einem Text von Albertus Magnus 1193-1280)

Kein Urteil soll mir die Sinne
zerreden bevor ich beginne.
Ich will es tun, Tag für Tag,
mutig schreiten,
auf Berge steigen,
Ziele mit Bildern hellen,
Taten vor Zweifel stellen,
in der Schwäche Antrieb finden
und Kraft zu überwinden.

=================================================


Weitere Seiten: Klicken Sie oben links auf

0 Lyrimage

0 Rumor