WEGEZEICHEN
LYRIMAGE
RUMOR
     
 


Lyrimage = Aquarelle + Lyrik










TRAUDE BOCK-LAUBIS

BRINGT FARBE INS LEBEN...

.... UND FARBEN ZUM LEBEN

______________________________________________________________
______________________________________________________________



Herbst
im Schönbuch


______________________________________________________________






Vorfrühling


______________________________________________________________






Stillleben
Krug

Vielfalt im Kleinen

Die Vielfalt im Kleinen
in Tiefen ergründen,
rauen Perlen die Haut streicheln,
bis sie den Glanz wieder finden,
den sie verloren,
als ich mich verließ.

______________________________________________________________


Eine Rose

Nicht ohne Sehnsucht kann die Liebe,
das Glück nicht ohne Werden bleiben.

______________________________________________________________






Schöpfungsakt

______________________________________________________________


Stillleben Obst, Laterne

______________________________________________________________


Suchendes Licht


______________________________________________________________


Ostsee
Am Ufer

______________________________________________________________


Ostsee
Kreidefelsen 1


______________________________________________________________


Ostsee Kreidefelsen 2

Kreidefelsen

Erhaben steigen sie auf,
stets bereit herabzusinken,
sich hinzugeben dem nagenden Wasser,
um ein ganzes Meer in Weiß zu färben.

______________________________________________________________





Boot bei Ummanz

______________________________________________________________


Zwischen Wasser und Land

______________________________________________________________





Schaf

______________________________________________________________




Farbflächen

______________________________________________________________






Schneeglöckchen

Schneeglöckchen

Sie recken ihre dünnen Hälse der Sonne zu,
und als ob sie ihr nicht trauten,
läuten sie ihre kleine Melodie
ins eigene Licht.

______________________________________________________________


Hagebutten


______________________________________________________________


Roter Engel


______________________________________________________________


Weihnachtsstern

______________________________________________________________


Zwei Häuschen am Meer

Zwei Häuschen am Meer 

Einsamkeit rückt sie zusammen.
Der Wind peitscht Wasser gegen das Land.
In Wolken ahnt sich das aufgewühlte Meer.
Tiefe Sonne hüllt sie in ihr Licht
oder einen Hoffnungsschimmer.


______________________________________________________________


Die Malerin und ihre Farben

Die Farben sind die sichtbare Sprache im Dialog zwischen der Malerin und dem, das Werden sucht. Dieser Dialog kann mit Fragen und Zweifel befrachtet sein, wird aber stets die Harmonie und die Vereinbarkeit der Künstlerin mit ihrem Werk suchen. 
  
In der wandelbaren Befindlichkeit versteht sie ihre Bilder als unvollendet. So bleibt der Abschied von ihnen das Eingeständnis einer Unvollkommenheit. Einer Unvollkommenheit, die der Welt und der menschlichen Gesellschaft entspricht. Das Malen ist ein Dialog, ein Teil des Weges auf der Suche nach der Vollendung, die unerreichbar im Unendlichen liegen mag.

Wenn die Post-Moderne zwischen dem Wahren, Schönen und Guten wählen musste, und sich dabei für das Wahre entschied, hat sich Traude Bock-Laubis dieser Entscheidung verweigert. Sie entschied sich für den Weg. Das Wahre ist schön, wenn es gut wird. So sucht sie es auch sichtbar zu machen. Das wahre Hässliche wird nicht geleugnet, bleibt aber als Makel der Unvollkommenheit eine Herausforderung, die auch bedrohlich sein kann. Ihre Bilder bleiben in jeder Phase des Entstehens ein Bekenntnis zur unvollkommenen Welt auf ihrem Weg. 

In ihren abstrakten Bildern verliert sie das Gegenständliche im Dialog mit den Farben, Flächen und Formen. Die sind nicht gegeben. Sie offenbaren sich in der Arbeit. 

Die gegenständlichen Bilder von Traude Bock-Laubis können sich niemals nur in der Abbildung einer Landschaft oder eines Objektes erfüllen. Das Ethische soll nicht in der Theorie bleiben, sondern sich niederlassen. Aber das Ziel der Straße verbirgt sich in der Ferne. Es mag zwar das Ende der augenblicklichen Vorstellbarkeit sein, aber niemals die Grenzen der Fantasie oder der realen Möglichkeiten. In dieser Transzendenz bleibt das Tor für die Wunder dieser Welt offen. Der Baum mag für ein Schicksal stehen, ein rotes Dach für die Geborgenheit, die Weite des Meeres für die Sehnsucht oder das beglückende Werden.

Immer bleibt eine Frage. Die kann spröde sein, sich zuweilen aber auch in der Befindlichkeit des Betrachters verbergen.

Gebhard Bock

______________________________________________________________
______________________________________________________________


AUSSTELLUNG VON TRAUDE BOCK-LAUBIS 
TÜBINGEN IM WHO-BÜRGERTREFF
vom 12. April bis 17. Mai 2013

Eine Veranstaltung des
Stadtteiltreff Waldhäuser-Ost e.V.
Berliner Ring 20
72076 Tübingen-WHO
Öffnungszeiten:
Mo.-Mi. und Fr. 15.00 - 17.00 Uhr
Do. 9.30 - 11.00 Uhr



Vernissage am 12. April 2013, 18.00 Uhr

Einführung: Linda Fuchs, Reutlingen
Lyrimage: Aquarelle und Lyrik, Gebhard Bock
Tanzimprovisation: Carolin Bock


Begrüßung durch Silke Risler



Einführung durch Linda Fuchs



Tanzimprovisation, Carolin Bock

T


Lyrimage Gebhard Bock liest Gedichte




______________________________________________________________
______________________________________________________________
  

BEGEGNUNGEN
Gemeinsam haben wir für unsere Freunde ein kleines Buch geschaffen:
Aquarelle: Traude Bock-Laubis
Gedichte: Xaverius



















______________________________________________________________
______________________________________________________________




Tulpen
erwachen


______________________________________________________________